Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Career Service
Career Service
CS

Aktuelles

CS > Aktuelles > Zweites Mentoring-Event High Potentials Crossing Borders
Career Service / High Potentials Crossing Borders
18.04.2018

Zweites Mentoring-Event des Projekts High Potentials Crossing Borders

Am 12.04.2018 fand an der Hochschule Düsseldorf das zweite Mentoring-Event des grenzübergreifenden Projekts High Potentials Crossing Borders statt.

Der Teamleiter von Mercuri Urval Düsseldorf, Michael Schäfer, beschäftigte sich in seinem Vortrag “Karriere 2020 Die Persönlichkeit entscheidet” vor allem mit der Frage, was Unternehmer von jungen Absolvetinnen und Absolventen erwarten. Dank seiner langjährigen internationalen Erfahrung lieferte Michael Schäfer anschauliche Antworten und Praxisbeispiele.

Auch Frank Wöbbeking gelang es, seine Zuhörerinnen und Zuhörer einzubinden. Als Geschäftsführer der Kommunikationsagentur mediamixx GmbH aus Kleve ist er spezialisiert auf die grenzüberschreitende Kommunikation zwischen Deutschland und den Niederlanden. In seinem Beitrag ging er auf die zum Teil immensen kulturellen Unterschiede zwischen den beiden Nachbarländern ein.

Neben den spannenden Vorträgen von Michael Schäfer und Frank Wöbbeking kam der persönliche Austausch nicht zu kurz. Fachbezogene Fragen, aber auch spannende Themen rund um das Projekt wurden lebhaft und ausführlich diskutiert.

 

ZUM PROJEKT:
High Potentials Crossing Borders ist ein grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt, das auf die besondere Förderung von motivierten Studierenden abzielt. Neben der Hochschule Düsseldorf beteiligen sich die Hochschule Niederrhein, die Zuyd Hogeschool und die Fontys Venlo als Leadpartnerin.

Das Programm beinhaltet sowohl Schulungseinheiten als auch das Kennenlernen von verschiedenen Unternehmen in der Region. Im Mittelpunkt steht allerdings das Mentoring: Die Studierenden werden über acht Monate von einer persönlichen Mentorin/einem persönlichen Mentor begleitet und gecoacht.

Geschaffen wird eine Win-win-Situation:
Studierende erhalten Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern und erhöhen ihre interkulturellen Kompetenzen.

Unternehmen können durch High Potentials Crossing Borders Kontakte zu jungen Fachkräften und künftigen Führungskräften aufbauen und so gleichzeitig die regionale Attraktivität als Arbeitgeber steigern.​